Führung*

Führung («Leadership») ist eine Tätigkeit auf der Suche nach etwas Neuem und Besserem. Management ist es hingegen, die «Dinge am Laufen» zu halten.

* unsere Definition und Verwendung des Begriffs im Kontext der agilen Transformation ◼︎

Führung, Leadership und Management

«Führung bedeutet, die Zeichen zu erkennen und danach zu handeln», wie der Mitbegründer der Organisationspsychologie und der Organisationsentwicklung Edgar H. Schein in einem Interview geäussert hat.

Führung («Leadership») ist eine Tätigkeit auf der Suche nach etwas Neuem und Besserem. Management ist es hingegen, die «Dinge am Laufen» zu halten.

Managementaufgaben sind absolut nötig für eine Organisation und sollten nicht allein die Aufgabe von «Manager:innen» sein, ebenso wie Führung nicht eine Sache von «Führungspersonen» ist.

Es gibt viele Büchergestell-Meter an Leadership-Literatur, langjährige Forschung und ganz viele Führungs-Modelle. Sie alle setzen eine «Führungsperson» voraus, die anderen Menschen «vorgesetzt» ist.

So auch der vordergründig interessant klingende Begriff «transformational leadership» aus dem Full Range of Leadership Model FRLM von 1991. Er beschreibt einen Führungsstil, der durch Inspiration und Vorbild-Sein die Untergebenen zur Zielverfolgung motiviert, während der transaktionale Führungsstil aus demselben Modell sich extrinsischer Motivatoren wie einer Belohnung durch Lob oder Gehalt bedient.

In einer modernen Arbeitswelt, die ohne formale Hierarchie funktionieren möchte, muss Führung prinzipiell anders gedacht werden, losgelöst von vorgesetzten Führungspersonen.

Eine mögliche Definition: Führung ist die zielgerichtete Beeinflussung des Erlebens und des Verhaltens von Einzelpersonen und von Gruppen innerhalb von Organisationen1.

Führen heisst, Risiken einzugehen

Das wunderbare kleine YouTube-Filmchen über den «First Follower», der einen einsamen Narren erst zum Leader macht, beleuchtet einen interessanten Aspekt: Leadership als einen Akt der einsamen, autonomen Handlung. Er folgt nach wie vor dem Ideal der einsamen Heldin.

Im Kontext von Organisationen stellt sich natürlich sofort die Frage, mit welcher Motivation und im Hinblick auf welches Ziel ein Akt von Leadership unternommen wird. Ist jede eigenwillige Handlung eine Art von «Führung»?

Die Hauptperson im Film «Forrest Gump» rennt mehrmals quer durch die USA, einfach so, weil er sich danach fühlte. Offenbar inspirierte er damit viele Menschen (im Film). Ist er – ohne ein Ziel zu haben und eigentlich auch ohne Kontext ausser seinem ganz eigenen – ein «Leader»? Eigentlich nicht, aber irgendwie schon.

Dezentrale Führung in agilen Organisationen durch geeignete Strukturen

Dezentrale Führung meint genau dies: Jede Person kann an jedem Ort einer Organisation Führung übernehmen. Einfach dadurch, dass sie das in diesem Moment nötige tut, ohne jemanden um Erlaubnis zu fragen.

Dafür braucht es in einer agilen Organisation geeignete Strukturen, sodass allen Mitgliedern der Organisation klar ist, dass solche Handlungen nicht nur erlaubt, sondern erwünscht sind.

Sociocracy 3.0 (S3) kennt dafür Elemente wie z.B. Domänen, die einen Einflussbereich beschreiben, innerhalb dessen eine Person das Notwendige tut, ohne um Erlaubnis zu fragen. Ausgerichtet am Auftrag und am Zweck der Organisation sowie in Kenntnis aller nötigen Informationen und bereits getroffener Entscheidungen. Im Sinne einer Risikominimierung benutzt S3 Muster wie kollektive Führung und Konsententscheidung.

Die deutsche Sprache hat ein Problem im Bereich der Führung, genauer gesagt beim Wort «Führung» selbst. Wer genau führt? In der üblichen Betrachtungsweise eine «Führungsperson». Das Wort «Führer» ist aus historischen Gründen in den deutschsprachigen Ländern nicht mehr gebräuchlich. Ausser in der Schweiz, wo man nur im Besitz eines gültigen Führerausweises ein Auto lenken darf. Da würde auch ein:e Führer:in nicht viel ändern. Darum also: Führungsperson.

Wie sähe eine Welt mit verteilter Führung aus, die nicht nur von Führungspersonen übernommen würde?

Anmerkung des Autors: Danke, DALL-E, für die gute Laune, die du mir mit dem «kreativen» Bild über Leadership mit offenbar geklonten Musikern, mit einem zusätzlichen Arm, wie ich ihn mir zum Bass-Spielen schon länger wünsche, mit unbekannten Instrumenten, den Beschriftungen und den seltsamen Geräten auf der Bühne schenkst. Es war zu gut, um es nicht zu benutzen.

  1. Quelle ↩︎
Andere Bezeichnungen:
Führung, Führungsperson, Führungskräfte
Teile diesen Eintrag!
Frage zum Inhalt (Textbox)
Nach oben scrollen
Kekse und Kaffeetasse, Zeichnung
Grundlagen agiler Zusammenarbeit – mit Sociocracy 3.0
Sei ein Early-Bird 🐦‍⬛
Tage
Stunden
… verpasst!
Verpasse nichts!
Zeitungsständer

Abonniere unregelmässige Nachrichten zu Selbstorganisation und agiler Transformation!

Newsletter Anmeldung

Kostenlos. Niemals Spam. Jederzeit kündbar.