Warum agile Transformation wichtiger wird

Agile Transformation bleibt eine Notwendigkeit. Zahllose fehlgeschlagene «Agile Einführungen» ändern daran nichts.
Wieso agile Transformation? Die Maschine steht still, der Mensch schreitet voran. (Künstlerische Darstellung.)

Dieser Beitrag erschien zuerst im swissICT Magazin 2/2023 vom 2. September 2023 unter dem Titel «Agile Transformation – jetzt erst recht!» als Beitrag der Fachgruppe Lean-Agile-Scrum.

Es hat sich herumgesprochen: Ein Fitness-Abo macht nicht fit, und die Einführung agiler Methoden macht nicht agil. In den letzten Jahren wurden zahllose Teams und ganze Firmen dazu gezwungen, Scrum oder Kanban, Holacracy oder Soziokratie, SAFe oder irgendeine angeblich agile Arbeitsweise einzuführen. Oft ohne positiven Erfolg. Müssen wir die Frage stellen: Wozu eine agile Transformation?

Alter Wein

Denn nicht selten bleibt die Organisation im alten Paradigma verhaftet. Die industrielle Revolution wurde durch Top-Down-Management befeuert, und bis heute prägt dieser Ansatz die Unternehmen: Manager und Mitarbeiter:innen, Führungsleute und Geführte, Denken und Handeln. Daran ändert ein Scrum-Team in der Entwicklungsabteilung noch nichts. Doch in der heutigen Zeit der Wissensarbeit versagt der althergebrachte Ansatz, der zu Überarbeitung führt, Sitzungen zu inhaltslosen Ritualen verkommen lässt und oft nicht die Ergebnisse erzielt, die die Kundschaft sich wünscht.

Selbstorganisation

Dass Vorgesetzte für ihre Untergebenen entscheiden, erweist sich als so ungeeignet wie ineffizient. Denn anders als vor hundert Jahren sind Mitarbeiter:innen aller Stufen in der Regel bestens ausgebildete Spezialist:innen ihres Fachs, die ihre Aufgabe besser verstehen, als ihre Vorgesetzten das könnten. Selbstorganisation wird dadurch zur Voraussetzung für organisationsweite Agilität. Die Anbieterinnen agiler Frameworks preisen ihre Methoden als geeignete Werkzeuge an, um diese Selbstorganisation und Agilität projektmässig einzuführen.

Doch hier besteht ein Missverständnis: Agile Methoden lösen keine organisatorischen Probleme. Sie können jedoch dabei helfen, die strukturellen Probleme in der bestehenden Arbeitsweise zu erkennen. Einzig die bewusste Arbeit an diesen Fragen wird das Unternehmen zu neuer Agilität führen. Damit ist klar, wozu agile Transformation führen muss: Gewandtheit im Umgang mit neuen Arbeitsweisen.

Ein langer Weg

Agile Pionier-Unternehmen wie die Digital-Agentur Liip entwickeln diese Themen seit über einem Jahrzehnt konsequent weiter. Heute profitieren sie stark davon, und ein Ende der Entwicklung ist nicht in Sicht. Organisationsstrukturen, Feedback-Systeme, Lohnsystem und Arbeitsprozesse werden wiederholt überarbeitet. Die Unternehmensführung wird immer wieder neu und dezentral organisiert. Dieser fortwährende Prozess erfordert Disziplin, Motivation und eine systemische Fähigkeit zur Veränderung.

Warum agile Transformation?

Die Vorteile der so gewonnenen organisatorischen Agilität sind erheblich. Kollektive Führung führt zu besseren Entscheidungen, mindert Überlastung, fördert Innovation und erhöht die Zufriedenheit von Mitarbeiter:innen und Kundschaft. Sie erlaubt es Unternehmen, vorausschauend zu handeln, Innovationen voranzutreiben und ihre Arbeit effizienter zu gestalten. Trotz vieler Herausforderungen bleibt eure agile Transformation ein notwendiger Schritt auf dem Weg in eine erfolgreichere Zukunft.

Beginne die Unterhaltung!

Hast du dazu Fragen? Schreibe uns deine Überlegungen und lass uns diesen Gedanken gemeinsam weiterspinnen!

Frage zum Inhalt (Textbox)
Autor:in
Nach oben scrollen
Kekse und Kaffeetasse, Zeichnung
Grundlagen agiler Zusammenarbeit – mit Sociocracy 3.0
Sei ein Early-Bird 🐦‍⬛
Tage
Stunden
… verpasst!
Verpasse nichts!
Zeitungsständer

Abonniere unregelmässige Nachrichten zu Selbstorganisation und agiler Transformation!

Newsletter Anmeldung

Kostenlos. Niemals Spam. Jederzeit kündbar.